Begriffe

Da die im Unterricht verwendeten japanischen AusdrĂŒcke am Anfang noch ungewohnt sind, findet man auf den nĂ€chsten Seiten eine Aufstellung der wichtigsten japanischen Begriffe. Die Liste ist als kleine Hilfestellung und als Nachschlagewerk gedacht. Durch die hĂ€ufige Wiederholung in den Aikidostunden lernt man die meisten Begriffe ganz unwillkĂŒrlich und von selbst.

1. Allgemeines

Agura bequemes Sitzen mit ĂŒbergeschlagenen Beinen
Ai Liebe, Harmonie
Ai-hanmi Aite (Uke) und Tori (Nage) stehen sich diagonal gegenĂŒber, also jeder mit dem gleichen Fuß vorne (links/links bzw. rechts/rechts; „Parallelogramm-Stellung“)
Aite Partnerin/Partner
Ayumi Ashi normales VorwÀrtsgehen
Bokken Holzschwert
Chudan Niveau auf der Höhe des Bauches
Dan Meistergrad
Do Weg
De-ai Übungsraum, in dem die KampfkĂŒnste geĂŒbt werden
Domo Adigato Gosaimashita (ausgesprochen „domo arigato goseimaschta“) Dankformel fĂŒr etwas unmittelbar gewesenes (am Ende des Trainings)
Gedan Niveau in Höhe der Beine/FĂŒĂŸe
Geri-Kiri „Schnitt“ zu den FĂŒĂŸen
Go No Keiko hartes, schnelles Angreifen
Gyaku-hanmi Aite (Uke) und Tori (Nage) stehen sich in Spiegelstellung gegenĂŒber (links/rechts bzw. rechts/links)
Hidari Kamae Linksstellung, Linker Fuß vorn
Irimi Bezeichnung der Bewegungsrichtung, hier: „mit dem Körper eintreten“, direkter Eingang in eine Technik
Jiyu Waza freies Verteidigen auf einen vorgegebenen Angriff
Jodan Niveau auf der Höhe des Halses/Gesichtes
Ju No Keiko geschmeidiges, langsames Angreifen
Kamae Stand, Stellung, Position
Kamiza Ehrenplatz im Dojo, in der Regel der Platz an dem das bild von „O Sensei“ hĂ€ngt/steht
Kesa Giri „schrĂ€ger Schnitt“ von der Schulter zur HĂŒfte
Ki geistig-seelische Kraft (Lebensstrom, Wille, Energie, innere Persönlichkeit)
Ki-ai lauter Schrei, zur Energiefreisetzung
Kokyu Strom der geistig-seelischen Kraft
Kokyu-ho (abstrakt) Weg, andere durch Kokyu zu fĂŒhren oder auch Überwindung der angreifenden Kraft, konkret AtemkraftĂŒbung
Kumijo Training Stock gegen Stock
vKyu SchĂŒlergrad
Ma-ai Distanz, Abstand, Entfernung zum Angreifer
Mae Geri gerader Fußtritt von vorne
Mae Ukemi VorwÀrtsfallen (-rollen)
Mawashi Geri kreisförmiger Fußtritt von vorne
Migi Kamae Rechtsstellung, rechter Fuß vorne
Mu Kamae wörtlich: „leere Haltung“, offene Stellung, die jede Bewegungsrichtung ermöglicht
Mukuso (gespr. „mukso“) Aufforderung zum konzentriertem Sitzen im Kniesitz
Omote Bezeichnung der Stellung von Aite/Uke und Tori/Nage zueinander wĂ€hrend der TechnikausfĂŒhrung; hier: „Vorderseite“, d. h. die Partner sind einander zugewandt, Tori bewegt sich tendenziell vor Aite
Onegaishimasu (gespr. „ohnega-eschi-maas“) BegrĂŒĂŸungsformel, Aufforderung zum gemeinsamen Üben an den Partner
Randori freie Übungsform, freies Angreifen
Rei Aufforderung zum Gruß/zur Ehrenbezeugung
Sabaki Ausweichbewegung, sich drehen und geschickt ausweichen, sich verteidigen
Seiza Kniesitz, auf den Knien sitzen
Sensei hochgraduierter Lehrer
Shikko VorwÀrtsgehen auf den Knien
Shisei Haltung
Shizentai Grundstellung, natĂŒrliche Stellung
Tegatana wörtlich: „die Schwerthand“, welche eine schneidende Bewegung mit der Hand ausgefĂŒhrt
Tenkan Bezeichnung der Bewegungsrichtung, hier: Drehen, ausweichende kreisförmige Bewegung
Tori (Nage/Shite) Verteidiger
Tsuki Ashi Gleitschritte vorwĂ€rts, ohne den hinteren Fuß am vorderen vorbei zu bewegen
Uke (Aite) Angreifer
Ukemi „sich schĂŒtzen“; sich durch geschicktes, richtiges Fallen bzw. Rollen schĂŒtzen; Fallschule
Ura „sich schĂŒtzen“; sich durch geschicktes, richtiges Fallen bzw. Rollen schĂŒtzen; Fallschule Bezeichnung der Stellung von Aite/Uke und Tori/Nage wĂ€hrend der TechnikausfĂŒhrung zueinander; hier: „RĂŒckseite“, d.h. Tori befindet sich seitlich von Aite oder an dessen RĂŒckseite
Ushiro Ukemi RĂŒckwĂ€rtsfallen (-rollen)
Yoko Ukemi SeitwÀrtsfallen (-rollen)
Za-ho „Die Art des Sitzens“; beim Aikido der Kniesitz